Suchbegriff: Zeitraum:
Seite:  1 > .. 19 .. 35 
 drucken  vor  28.06.2017 16:18:45 349 Datensätze gefunden
Marktstimmung: Ein Paradigmenwechsel?

Börse Frankfurt News

Draghi spricht, der DAX verliert und die hiesigen Anleger verzichten diesmal auf Gewinnmitnahmen, drängen stattdessen noch stärker auf die Short-Seite. Goldberg sieht dennoch den Markt weiter gut gestützt - unter einer Bedingung.

28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. Andererseits gäbe es temporäre Faktoren, die den Inflationspfad belasteten, über die eine Zentralbank (Anm: mit einem Male) typischerweise hinwegsehen könnte - etwa die Entwicklung der Rohölpreise.

Auch wenn der EZB-Präsident einem schnellen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik eine Absage erteilte, wurde das Statement Draghis von den Akteuren an den Finanzmärkten als falkenhafter Richtungswechsel interpretiert. In der Folge machte nicht nur der Euro einen Sprung gegenüber dem US-Dollar, sondern auch der DAX musste einen Verlust von 1,3 Prozent im Vergleich zur Vorwoche hinnehmen und notierte damit zwischenzeitlich 3,2 Prozent unter seinem Allzeithoch von vor acht Tagen.

Für viele der von uns allwöchentlich befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren dürfte diese DAX-Korrektur höchst willkommen gewesen sein, denn eine stattliche Mehrheit hatte bereits in der Vorwoche auf fallende Kurse gesetzt. Die große Frage war nun, ob sich die besagten Akteure mit dem mittlerweile aufgelaufenen Gewinn zufrieden geben und letztlich nur von einem vorübergehenden Börsengewitter oder doch von einem Trendwechsel ausgehen würden.



Das Ergebnis unserer heutigen Stimmungsumfrage ist diesbezüglich recht deutlich ausgefallen. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist noch einmal um 7 Punkte gefallen und liegt mit einem Stand von -27 Punkte so niedrig wie zuletzt im April 2010 - weniger als ein Viertel aller Befragten vertritt derzeit noch eine bullishe Meinung.

Dass die pessimistische Mehrheit der Investoren zu großen Teilen zurzeit auf eine (verglichen mit anderen Rücksetzern des DAX in diesem Jahr) durchaus attraktive Realisierung ihrer Gewinne verzichtet, ist auf den ersten Blick erstaunlich. Zumal das Gros dieser Investoren Absicherungen auf recht hohem Niveau vorgenommen haben dürfte. Möglicherweise wird die nunmehr auch von langfristig orientierten Analysten wahrgenommene mögliche Richtungsänderung der EZB auch als Paradigmenwechsel für die Aktienmärkte gedeutet.

Risikobewusste Privatanleger

Auch bei den Privatanlegern hat sich die Stimmung noch einmal verschlechtert, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß wie bei ihren institutionellen Pendants. Der Börse Frankfurt Sentiment-Index fiel noch einmal um 5 Punkte auf einen Stand von -19 Punkten und damit auf das niedrigste Niveau seit August 2013.

Vieles spricht dafür, dass die jüngste Abwärtsbewegung durch die neuen bearishen Engagements in die Schwäche weitestgehend hausgemacht ist. Sowohl absolut, aber auch im relativen Halbjahresvergleich befindet sich damit die Stimmung der Investoren auf einem ausgesprochen niedrigen Niveau. Damit bleibt der DAX aufgrund der noch zu realisierenden Kursgewinne - wir schätzten das Niveau für einen Wiedereinstieg bearisher Akteure in der vergangenen Woche je nach Einstandspreis etwa 3 Prozent unter dem Allzeithoch, also zwischen 12.500 und 12.600 Zählern - letztendlich gut nachgefragt. Dies gilt zumindest, solange das Börsenbarometer nicht durch ausländische Kapitalabflüsse zusätzlich belastet wird. Doch wird dieser Fall vermutlich solange nicht eintreten, wie der Euro gegenüber dem US-Dollar stabil (über 1,11 US-Dollar je Euro) bleibt.

28. Juni 2017, Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

Laden Sie sich jetzt die neue Version der Börse Frankfurt-App für Android oder iOS herunter, bzw. aktualisieren Sie die Version auf Ihrem Smartphone. Die App bietet jetzt kostenlose Xetra-Preise in Realtime. Bis zu drei Titel können Sie in Ihre Watchlist aufnehmen. Außerdem: Broker-Buttons für den direkten Weg in Ihre Ordermaske, Watchlists ohne Anmeldung u.v.m.

Unterstützen Sie uns bitte mit Ihrem Feedback - im App-Store oder direkt per Mail an uns. © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
28.06.2017 16:18:45 (BÖRSE FRANKFURT)
Marktstimmung: Ein Paradigmenwechsel?
28.06.2017 14:38:30 (BÖRSE FRANKFURT)
Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
28.06.2017 11:04:43 (BÖRSE FRANKFURT)
ETFs: US-Bluechips erste Wahl
26.06.2017 16:29:06 (BÖRSE FRANKFURT)
Wochenausblick: Kein Ende in Sicht
21.06.2017 16:10:10 (BÖRSE FRANKFURT)
Marktstimmung: "Zwei Schritte vor, einer zurück"
21.06.2017 15:44:18 (BÖRSE FRANKFURT)
Devisen: Schwäche nicht von Dauer
21.06.2017 15:19:42 (BÖRSE FRANKFURT)
Börsengang: Aktien von Noratis AG in der Zeichnung
20.06.2017 15:11:57 (BÖRSE FRANKFURT)
ETFs: Das Comeback Europas
19.06.2017 09:47:52 (BÖRSE FRANKFURT)
Wochenausblick: Ermüdungserscheinungen möglich
14.06.2017 18:18:07 (BÖRSE FRANKFURT)
Rohstoffe: Palladium immer teurer