Suchbegriff: Zeitraum:
Seite:  1 > .. 7 .. 12 
 drucken  vor  09.08.2018 08:10:24 114 Datensätze gefunden
Marktstimmung: "Viel Aktivität für einen Sommer-Markt"

Während die Privatanleger Gewinne mitgenommen haben, bewegen sich von den Profis nur sehr aktive Anleger, die eine beeindruckend kleine Spanne ausnutzen wollen. In Summe ein langweiliges, aber stabiles Szenario.

8. August 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Möglicherweise ist es der Sommerpause geschuldet, dass die Börsianer nach Ansicht vieler Kommentatoren Gefahrenquellen für die Aktienmärkte derzeit immer wieder relativ schnell ausblenden würden. Zum einen hätten sich wohl die meisten an das Getrommel im Handelskonflikt zwischen den USA und China gewöhnt. Und auch die Ankündigung Chinas, auf US-Importe im Volumen von 60 Milliarden Dollar Gegenzölle zu erheben, falls die USA ihrerseits wie angekündigt chinesische Importwaren im Wert von 200 Milliarden ab dem 6. September mit einem Einfuhrzoll von 25 Prozent beschweren sollten, schien zu verpuffen. Tatsächlich sorgen solche Ankündigungen mittlerweile beim DAX tatsächlich nur noch für kleinere Rücksetzer - während des Berichtszeitraums notierten wir Kursrückgänge, die im Extrem nicht einmal 2,5 Prozent betrugen und vorübergehend fast komplett wieder wettgemacht wurden. Ob es zum anderen den Akteuren tatsächlich entgangen ist, dass die Renditen für italienische Staatsanleihen während der vergangenen beiden Wochen deutlich angezogen haben? Nicht zuletzt, weil Haushaltsberatungen anstehen, die etwa der stellvertretende italienische Premierminister, Luigi die Maio, zu Wochenanfang mit der Bemerkung kommentierte, dass die fiskalischen Regeln der EU bei den Haushaltsgesprächen nicht oberste Priorität besäßen.

Zumindest auf den ersten Blick zeigt unsere heutige Sentiment-Erhebung unter den mittelfristig orientierten institutionellen Investoren, dass man etwaigen Gefahren gegenüber nicht unsensibel ist. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Vorwoche wieder um 13 Punkte auf einen Stand von +1 Punkt gefallen. Dafür, dass sich die Börsianer in den Sommerferien befinden, sind die wöchentlichen Stimmungswechsel schon recht markant. Tatsächlich schwingt nämlich unser Stimmungsbarometer die fünfte Woche hintereinander zwischen "moderat optimistisch" und "neutral" hin und her. Die damit verbundenen kurzfristigen Positionswechsel dürften dabei wohl kaum (wie bereits von uns in der vergangenen Woche erwähnt) immer einer Neueinschätzung der Lage am Aktienmarkt geschuldet sein.

Tatsächlich versucht eine Gruppe von Marktteilnehmern offensichtlich, kurzfristige Schwankungen am Aktienmarkt auszunutzen, was angesichts der geringen Handelsbandbreite schon Geschick erfordert, um die damit verbundenen Transaktionen profitabel zu gestalten. Immerhin: Diese zuletzt sehr aktive Gruppe scheint sich jedoch, wie das heutige Stimmungsbarometer verrät, verkleinert zu haben.

In die Stärke verkauft


Auch bei den Privatanlegern hat sich die Stimmung gegenüber der Vorwoche verschlechtert. So ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index um 8 Punkte auf einen Stand von -4 Punkte gefallen. Dabei handelt es sich um den ersten Rückgang des Stimmungsbarometers seit fünf Wochen. Ein Rückgang, der fast ausschließlich auf ehemalige Optimisten zurückzuführen ist, die sich ins Lager der neutral gestimmten Börsianer begeben haben - ein Zeichen für Gewinnmitnahmen. Am Ende wird also erkennbar, dass die Investoren aus zweierlei Motiven heraus gehandelt haben dürften. Einmal, weil sie angesichts der Nachrichtenlage eben doch eine gewisse Risikoaversion an den Tag gelegt haben. Zum anderen sind aber auch die teils deutlichen, raschen Stimmungswechsel trotz der Sommerpause ein Indiz für eine recht kurzfristig ausgerichtete Handelsaktivität, mit dem Ziel, eine seit den vergangenen vier Wochen bestehende Handelsspanne von knapp 500 DAX-Zählern auszunutzen. Zuletzt mit Verkäufen in die Stärke. Und die heute so gut wie neutralen Sentiment-Werte zeigen dabei, dass große Trends derzeit immer noch Mangelware sind und der DAX deshalb für größere Entwicklungen auf ausländische Kapitalströme angewiesen bleibt. Immerhin können wir aufgrund der heutigen Ergebnisse davon ausgehen, dass das Börsenbarometer in robuster Verfassung bleiben dürfte.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren


Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.

Börse Frankfurt Sentiment-Index

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.620 (-180 Pkt.) 


Institutionelle Anleger


Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +1 Punkt (Stand Vorwoche: +14 Punkte)


Private Anleger

Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -4 Punkte (Stand Vorwoche: +4 Punkte)


8. August 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index


Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

17.08.2018 17:00:21 (BÖRSE FRANKFURT)
Anleihen: "Lage bleibt volatil"
16.08.2018 16:53:17 (BÖRSE FRANKFURT)
Börsenwort der Woche: Schattenindex
15.08.2018 16:28:58 (BÖRSE FRANKFURT)
Marktstimmung: "Wenig Angst vor Ansteckung mit Krisen-Virus"
14.08.2018 16:28:30 (BÖRSE FRANKFURT)
ETFs: "Anleger agieren vorsichtiger"
13.08.2018 13:06:55 (BÖRSE FRANKFURT)
Börsenexperte: "Ach hätte ich doch..."
13.08.2018 10:26:48 (BÖRSE FRANKFURT)
Wochenausblick: "Türkei-Krise zieht Börsen nach unten"
10.08.2018 14:29:38 (BÖRSE FRANKFURT)
Anleihen: Türkei-Krise drückt auf Bund-Renditen
09.08.2018 14:44:49 (BÖRSE FRANKFURT)
Fonds: "Portfolios mit asiatischen Aktien unter Druck"